Prof. Dr. Christoph Stephan

StephanProf. Dr. med. Christoph Stephan, Facharzt für Innere Medizin, Infektiologe; 1991-1998 Medizinstudium und Promotion an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/M, anschließend Arzt im Praktikum und Assistenzarzt am "Schwerpunkt Infektiologie und Therapie der HIV-Infektion", seit 2007 als Facharzt und Infektiologe. Seit Ende 2009 Oberarzt am Schwerpunkt, Antrittsvorlesung als Privatdozent im Januar 2010.

Seit 2001 am HIVCENTER der Uniklinik Frankfurt, ab 2008 Leitung des klinischen Studienzentrums für nationale und internationale Studien, u.a. als nationaler Studienleiter für die NIH-gesponsorten ESPRIT- und FLU002/003-Studien sowie Vertretung des HIVCENTERs in internationalen Kohorten (COHERE, ART-CC, als Partner in den Netzwerken NEAT und INSIGHT).

Veröffentlichung wissenschaftlicher Artikel, Buchbeiträge, nationale, inter-nationale Vorträge und Gutachter für internationale Fachzeitschriften. Der wissenschaftliche Forschungsschwerpunkt liegt auf HIV-Pharmakotherapie und Therapie opportunistischer Infektionen, einschließlich selbst-initiierter klinischer Studien und einer Spezialsprechstunde zur HIV-Resistenz.

Prof. Stephan ist Mitglied diverser wissenschaftlicher Fachgesellschaften, z.B. der deutschen Gesellschaft für Infektiologie, der Deutschen AIDS-Gesellschaft und der Paul-Ehrlich Gesellschaft.

TOP-6 Pulikationen:
1.      Stephan C, Hill A, Sawyer W, van Delft Y, Moecklinghoff C.  Impact of baseline HIV-1 RNA levels on initial highly active antiretroviral therapy outcome: a meta-analysis of 12,370 patients in 21 clinical trials.     
HIV Med 2013;14:284-92

2.      Wittkop L, Günthard HF, de Wolf F, Dunn D, Cozzi-Lepri A, de Luca A, Kücherer C, Obel N, von Wyl V, Masquelier B, Stephan C, Torti C, Antinori A, García F, Judd A, Porter K, Thiébaut R, Castro H, van Sighem AI, Colin C, Kjaer J, Lundgren JD, Paredes R, Pozniak A, Clotet B, Phillips A, Pillay D, Chêne G; for EuroCoord-CHAIN study group. Effect of transmit-ted drug resistance on virological and immunological response to initial combination antire-troviral therapy for HIV: a European multicohort study.        Lancet Infect Dis 2011;11:363-71

3.      Stephan C, Dauer B, Bickel M, Haberl A, Locher L, Müller A, Klauke S, Berger A, Doerr HW, Stürmer M, Staszewski S; for the Frankfurt Cohort Study. Intensification of a failing regimen with zidovudine may cause sustained virologic suppression in the presence of resensitising mutations including K65R.    J Infect 2010;61:346-50

4.      Stephan C, Wolf T, Goetsch U, Bellinger O, Nisius G, Oremek G, Rakus Z, Gottschalk R, Stark S, Brodt HR, Staszewski S: Comparing QuantiFERON-TB Gold, T-SPOT.TB and Tuberculin Skin Test in HIV-Infected Individuals from a Low Prevalence TB Country.  AIDS 2008;22:2471-9


5.      Stephan C, Just-Nübling G, Franck S, Bickel M, Shah PM, Babacan E, Staszewski S: No obvious difference in Streptococcus pneumoniae antibiotic resistance profiles--isolates from HIV-positive and HIV-negative patients.        Medizinische Klinik 2008;103:69-74

6.     Stephan C, von Hentig N, Kourbeti I, Dauer B, Mösch M, Lutz T, Klauke S, Harder S, Kurowski M. Staszewski S: Saquinavir exposure is not impaired by the boosted double protease inhibitor combination of lopinavir/ritonavir.   AIDS 2004;18:503-8

UKF

UKF