Seit mehr als 18 Jahren ermöglicht die Kombinationstherapie vielen von HIV betroffenen Patientinnen und Patienten eine virus-suppressive antiretrovirale Behandlung. Allerdings stellen pharmakologische Wechselwirkungen und Virusresistenz Bedrohungen für den Therapieerfolg dar.

Ein interdisziplinärer Therapieansatz könnte hier Abhilfe schaffen. Als Antwort der Frankfurter HIV-Kohorte wurde vor über 10 Jahren als regelmäßige Veranstaltung im HIVCENTER Haus 68 der Universitätsklinik Frankfurt die Therapiewechselsprechstunde ins Leben gerufen, als gemeinschaftliche Veranstaltung der Universitätsklinik und den Schwerpunktpraxen Frankfurts, die eine gemeinsame klinische Datenbank teilen.  Anhand einer vorgegebenen Struktur werden Patientencharakteristika, Begleitmedikation, Laborwerte einschließlich pharmakokinetischer Befunde, der Grund des avisierten Therapiewechsels sowie aktuelle und vorgeschlagene Therapie, in der Gruppe gemeinsam detailliert vorgestellt und diskutiert. In den Treffen werden die Befunde regelmäßig unter Beteiligung von in der Resistenzbewertung erfahrenen Virologen und klinischen Pharmakologen gemeinsamen beurteilt und oft kommt die Gruppe zu einem Konsens, den der behandelnde Kollege / die Kollegin in die Sprechstunde mitnehmen kann.

Aktuell finden die Treffen zweiwöchentlich am Mittwochnachmittag statt.

Für ärztliche Kollegen, die für die Behandlung Ihrer Patienten gerne die Beratung der TW- Sprechstunde einholen würden bietet das HIV Center einen Fachservice an. Bitte wenden Sie sich per email oder telefonisch an Dr. Timo Wolf.